Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 2.431 Mitglieder
526.104 Beiträge & 13.087 Themen
Beiträge der letzten Tage
Beliebteste Blog-Artikel Bewerten und Bedanken
Neueste Artikel der Kategorie Allgemein
Klasterec nad Ohri zur Entspannung und Drama in Kladno
von quinney In der Kategorie Allgemein am 16.04.2018 um 20:25 Uhr.

Die Reise nach Kladno begann mit einem Zwischenstopp in Klasterec nad Ohri. Eine Kleinstadt mit ca. 15.000 Einwohnern. Die Fahrt von Frankfurt aus verlief zum ersten Mal – in Tschechien – nicht perfekt. Von der DB ist man mittlerweile Verspätungen oder sogar Zugausfälle gewöhnt. Der Streckenabschnitt zwischen Karlovy Vary und Ostrov nad Ohri war wegen Bauarbeiten gesperrt und es wurde ein Schienenersatzverkehr (Bus) eingesetzt. Zum Glück war es nur eine Station und nach gut 20 Minuten war der Bus in Ostrov angekommen. Insgesamt war ich dann gut 30 Minuten später in Klasterec als es geplant war. Das war nicht weiter schlimm, da ich erstens früh genug dran war und auch kein Eishockeyspiel auf dem Plan stand. So hatte ich noch ausreichend Zeit um den Ort zu erkunden.

Der Ort selbst zeichnet sich durch einen wunderbaren Schlosspark und natürlich das aus, aber auch der Stadtkern hat wunderschöne Gebäude. Aber der Höhepunkt ist ganz der Park an dessen sich der Wellness-Komplex Lazne...... anschließend. Der Fluss Ohri fliesst in einer gemütlichen Geschwindigkeit direkt am Schlosspark vorbei. Dort gibt es ausreichend Bänke um bei schönem Wetter den Ausblick zu genießen. Rund um das Wellness-Zentrum sind auch 2 Cafes bzw Restaurants, selbstverständlich mit Plätzen im freien, wo man es sich bei gutem Wetter gut gehen lassen kann. Mit dem Wetter hatte ich absolut Glück! Es war angenehm warm so um die 20°C und der Himmel war leicht bewölkt. Das tat nach dem doch überraschend kalten Winter gut. Überraschend deshalb, da ich den kalten Ostwind – gerade zu Beginn meiner Reisen – total unterschätzt hatte! Der ist wirklich eklig und lässt Temperatur noch kälter erscheinen als sie ohnehin schon ist.

Nach einer ausgiebigen Erkundung bin ich dann schon gegen 19 Uhr zurück in mein Hotel. Dort den TV eingeschaltet und das erste Finale zwischen Trinec und Brno verfolgt. Die Übertragung läuft in etwa so ab wie bei uns die Fussballspiele. In den Pausen analysiert ein Experte sehr ausführlich mit den 2 Moderatoren zusammen, das auf dem Eis geschehene. Es werden unzählige Statistiken verglichen. Anzahl Schüsse einzelner Spieler, von wo aus der Spieler geschossen hat, wohin er geschossen, die Eiszeit, die Anzahl der Wechsel, es wird einfach alles notiert und ausgewertet. Da sind wir wirklich Entwicklungsland.

Am Sonntag früh begann dann die Reise von Klasterec nach Kladno. Ebenfalls mit einer Zugverspätung von 10 Minuten – begründet durch die Baustelle nach Karlovy Vary. Zum Glück wartete mein Anschlusszug in Chomutov auf meinen Zug, sodass ich die Reise wie geplant fortsetzen konnte. Wäre echt ärgerlich gewesen, da ich sonst einen großen Umweg über Usti nad Labem hätte machen müssen oder halt 4 Stunden hätte warten müssen, bis die nächste Verbindung wie ich sie gebucht hatte, gefahren wäre. Aber alles uninteressant, da es nach Plan lief.

Ich kam dann um 11 Uhr im Sport-Hotel – unweit der CEZ Arena ca. 5 Gehminuten – an. Da das Spiel erst um 16 Uhr anfing, wollte ich zum ersten Mal mit ausreichend Zeit mir Kaldno näher ansehen. Der frühe Spielbeginn und meine sonst immer spätere Ankunft entweder 13 oder 15 Uhr haben das bisher immer verhindert. Klar, man rennt mal kurz ins Zentrum, da dies aber auch gut 1,5km sind blieb bisher nie wirklich viel Zeit um sich alles genauer anzusehen.

Im Hotel angekommen sah ich schon, dass das Hotelrestaurant überraschend ausgesprochen gut gefüllt war. Als ich zum Check-In am Restaurant vorbei ging, sah ich das der kpl. Staff inkl. Spieler aus Karlovy Vary dort frühstückten. Energy Karlovy Vary hatte ich sich ins gleiche Hotel gebucht. Als ich meine Sachen im Zimmer verstaut und mich kurz frisch gemacht hatte und wieder nach unten ging kamen mir schon einzelne Spieler entgegen. Gut, ich wollte nicht sofort stören und bin dann erste einmal einkaufen gegangen. Währenddessen überlegte ich: Zentrum oder mögliche Fotos mit Spielern? Das Zentrum läuft nicht weg! Die Spieler hingegen schon! Also unten in der Lobby gewartet was da jetzt passiert. Es dauert gar nicht lange bis die ersten Spieler die Treppe runter kamen. Als erster kam die Legende von Karlovy Vary schlechthin Vaclav Skuhravy. 13 Spielzeiten für KV. 662 Spiele und 365 Punkte. Dazu Kapitän des Teams welches 2009 tschechischer Meister wurde. Meine Bitte nach einem Foto hat er freundlich zugestimmt und dazu sogar nach Martin Kohout hinzugerufen, der auch gerade vorbei ging. Nach und nach trudelten alle Spieler im Restaurant ein. Videovorbereitung auf das Spiel gegen Kladno war angesagt. Ich wartet erst draußen nach einer Weile dachte ich aber: Geh da mal rein. Ich nahm etwas abseits an der Theke Platz und schaute was da passiert. Die Fehler die Kladno im Spiel gegen Litvinov machte wurde exakt seziert und besprochen. Verstanden hab ich nix, aber da mit Pfeilen Laufwege gekennzeichnet wurden, konnte ich dem zumindest halbwegs folgen. Das war sehr interessant und in Deutschland wäre das unvorstellbar. Ich wollte nach Beendigung keinen weiteren Spieler belästigen. War schon total happy das man mich nicht rausgeworfen hat.

Das Spiel selbst zwischen Kladno und Karlovy Vary ist immer schwierig für mich. Zum einen möchte ich das Karlovy Vary aufsteigt – aufgrund der Nähe natürlich optimal – aber Kladno wünsche ich es auch. Natürlich ist hier der Jagr-Bonus ganz groß mit im Spiel. Heute hat aber Skuhravy mächtig Bonuspunkte bei mir gesammelt. Während des Spieles tendiert ich dann auch mehr zu KV. Kladno aber über 65 Minuten die klar stärker Mannschaft. Unglaublich welches Tempo und welche Aggressivität Kladno an den Tag legte. KV hatte alle Hände voll zu tun um diesen Druck stand zu halten. Man kam selbst nur durch eine Handvoll Konter zu Chancen ansonsten war das Verteidigen das Gebot des Nachmittags. Das ging auch bis zur 54 Minute gut. Dann schlug der Punkte doch im Tor von KV ein. Völlig verdient und längst überfällig. Auch die nächsten 5 Minuten schaffte es KV nicht Druck aufzubauen. Eine Minute vor Schluss schaffte es KV endlich den Goalie vom Eis zu nehmen. Gefahr kam trotzdem nicht auf. 20 Sekunden vor Ende rutscht ein Aufbaupass von Kladno durch und es gab Icing. 14 Sekunden vor Ende lag der Puck plötzlich im Tor von Kladno. Aus dem Gewühl heraus wurde Beranek – der direkt vor den Goalie stand angeschossen. Von dessen Kufe rutschte der Puck durch die Beine des Goalie. Der Ausgleich!

In der Verlängerung das gleiche Bild! KV machte betont langsam und wollte nur ins Penaltyschiessen. 45 Sekunde vor Ende fing sich Kladno noch eine 2 Minuten Strafe ein. Hier erspielte sich KV zwei gute Chancen, aber ohne Torerfolg. Zu Beginn des Penaltyschiessen wechselte Kladno den Goalie. Skuhravy als erster Schütze von KV ließ sich davon nicht irritieren und nutzte seine beste Waffe, den Handgelenksschuss – was für Geräte er damit abfeuert unglaublich – und zimmerte das Ding durch die Beine ins Netz. Als dritter Schütze schaffte es Balan das 2-0 zu erzielen. Als dann der vierte Schütze von Kladno erneut am Goalie von KV scheiterte war der Auswärtssieg perfekt.

Nach weiteren 25-30 Minuten ging ich langsam zum Bus von KV wo schon 100 Fans warteten. Nach und nach kamen die Spieler aus der CEZ Arena raus und versammelten sich inmitten der Fans vor dem Mannschaftsbus. Diese Gelegenheit nutze ich und fragte noch den Goalie ob er Zeit für ein Bild hätte. Yes of course, war die Antwort. Damit ging ein aufregender Tag zu Ende.



Bilder zu Klasterec nad Ohri: https://myalbum.com/album/AyV5apCCkraL

Bilder zu Kladno inkl. Video zum Ausgleichstor: https://myalbum.com/album/8s7M7qvJVIpl



Andere Artikel dieser Kategorie, die für Sie interessant sein könnten:


Xobor Xobor Blogs